Aktuelles

Jäderberg: Haftungsrisiken des Vertriebs wegen Quintis-Absturz?

Bereits seit 2012 kritisiert 'k-mi' Beteiligungen an Sandelholzplantagen des Anbieters Jäderberg & Cie. GmbH/Hamburg unter Führung von Peter Jäderberg. Schon im Prospekt-Check 38/12 hielten wir hinsichtlich des australischen Asset-Partners von Jäderberg, der TFS Corporation Ltd., u. a. "etliche Fragezeichen" für angebracht. Unsere Befürchtungen bewahrheiten sich inzwischen: Nachdem TFS sich Anfang des letzten Jahres mit großem Tam-Tam in Quintis Ltd. umbenannt hat, wird die Misere immer mehr offenbar:  ++ Der Aktienkurs geht auf Tauchstation, bis hin zu Aussetzung vom Handel an der australischen Börse ASX im Mai 2017  ++ Beim 8,75-%-Bond gibt es Zahlungsverzögerungen bzw. ein Restrukturierungsprogramm ++ Infolge dessen Rating-Herabstufungen bis auf Ramsch-Niveau, z. B. auf die unterste Stufe 'D' bei S&P Anfang September 2017. 'k-mi' nahm diese Entwicklungen zum Anlass, im Prospekt-Check 42/17 erneut unter Hinweis auf die Situation bei Quintis zur Vorsicht zu raten: Nämlich bei der JC Sandalwood Album 9 GmbH & Co. KG, deren Prospekt von Ende September 2017 datiert und in dem u. a. Quintis als "auf lange Sicht der weltweit einzige ernsthafte Anbieter von nachhaltig angebautem Indischen Sandelholz" bezeichnet wird.

Mitte November 2017 ging es dann im gleichen Stil weiter: Statt Sandelholz gibt es bei Quintis auch 'Langholz': Das Unternehmen musste im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Verlust von 416 Mio. AUD nach Steuern verbuchen (nach einem Gewinn von ca. 90 Mio. AUD im Vorjahr). Ein Großteil des Verlustes resultiert aus (nicht liquiditätswirksamen) außerplanmäßigen Abschreibungen auf biologische Vermögenswerte. Diesen Aspekt halten wir für besonders bedrohlich auch für die Anleger von Jäderberg-Vermögensanlagen: Laut Konzeption ist Quintis bei den Jäderberg-Vermögensanlagen für die Bewirtschaftung und Verpachtung der Plantagenanteile verantwortlich. Darüber hinaus beruhen Prognoseannahmen auf Schätzungen, Erfahrungen und Bewertungen von Quintis. Verluste bzw. Bewertungsschwankungen bei den Sandelholzinvestitionen, die dazu führen, dass sich die Bilanzsumme sowie das Eigenkapital von Quintis in einem Jahr nahezu halbiert, spricht u. E. nicht dafür, dass es sich um belastbare Bewertungen handelt, was z. B. unsere Kritik im PC 37/15 eindrucksvoll belegt.

Nur einen scheint dies alles nicht zu tangieren: Im Prospekt der Vermögensanlage JC Sandalwood Album 9 GmbH & Co. KG (vgl. 'k-mi'-PC 42/17), der immerhin das Aufstellungsdatum 21.09.2017 trägt, ist für Peter Jäderberg im Vorwort die Welt noch in Ordnung. Von dem ganzen Quintis-Kleinholz liest man im Prinzip nichts. Im Gegenteil: Im Jäderberg-Prospekt wird z. B. noch die Pharma-Beteiligung von Quintis an Santalis abgefeiert: "Mit der vollständigen Übernahme von Santalis in 2015 hat sich Quintis optimal für die lukrativen und zukunftsträchtigen Wachstumsmärkte Pharma und Medizin positioniert." Schon im Geschäftsjahr 2016/2017 mussten allerdings 134,5 Mio. AUD auf diese Beteiligung abgeschrieben werden, so dass vollkommen ungewiss ist, ob Quintis auf diese Weise überhaupt einen lukrativen Pharma-Absatzmarkt für Sandelholz erschließen kann. 'k-mi' hat Jäderberg daher zu einer Stellungnahme aufgefordert, wann und in welcher Form er Interessenten und Vertrieb über die sich bei Quintis abspielenden Entwicklungen und damit zusammenhängende Risiken der öffentlich angebotenen Vermögensanlage JC Sandalwood Album 9 zu in-formieren gedenkt. Telefonisch teilt uns Peter Jäderberg hierzu aktuell mit, dass man 'k-mi' in Kürze weitere Unterlagen und Infos zur Situation bei Quintis und zum Grad der Abhängigkeit von diesem Asset-Partner liefert. Dies bisherige Kommunikation dazu mit Anlegern und Vertrieb sei überwiegend und fortlaufend mündlich erfolgt. Ob ein Nachtrag zum aktuellen Angebot erstellt wird, ist derzeit noch offen.

'k-mi'-Fazit: Horror-Nachrichten aus Australien vom Asset-Partner Quintis bedeuten u. E. Alarmstufe Rot für den Vertrieb. Für unseren Geschmack müssten Anlageinteressenten klipp und klar über die Lage beim Asset-Partner aufgeklärt werden. Wir sind gespannt, was der Anbieter uns dazu liefert!

Teilen Sie diese Neuigkeit in Ihrem Netzwerk