Aktuelles

Ist ‚Versicherungsmakler‘ bei der RheinLand ein irreführender Marketing-Gag? (Teil 2)

Unser Bericht nimmt in Teil 2, sehr verehrte Leserin, sehr geehrter Leser, eine unerwartete Wendung. Nicht, weil wir einen fragwürdigen Spannungsbogen auf Stammtisch-Niveau aufbauen wollten, sondern weil sich die Sachlage nun anders darstellt als zum Zeitpunkt als wir Teil 1 verfassten.

Doch der Reihe nach: Im Bericht „Moderne Öffnung der Ausschließlichkeit zur Maklerabwehr“ im ‚VersicherungsJournal‘ (27.11.2020) wird Jennifer Glindemann, Geschäftsführerin der als Versicherungsvertreter mit Erlaubnis registrierten RheinLand Vermittlungs GmbH, mit dem Satz „Wir fühlen uns heute wie ein Versicherungsmakler“ zitiert. „Es höre sich zwar etwas schräg an, wenn eine AO mit einem Maklerpool kooperiert, doch die Zusammenarbeit sei sehr erfolgreich“, berichtete ‚VJ‘ des Weiteren über Glindemanns Aussagen beim ‚AMC-Meeting Herbst 2020‘ zur Kooperation des als Ventillösung für die Ausschließlichkeitsvermittler der RheinLand Versicherungsgruppe fungierenden Mehrfachagenten mit Jung, DMS & Cie. AG (JDC).

Da die Zusammenarbeit eines Maklerpools mit Vertretern nicht zulässig ist, hagelt es per Leserbriefe und insbesondere auf Facebook Kritik an einer rechtlich unzulässigen Zusammenarbeit. Für ‚vt‘ war klar, dass die an JDC adressierte Kritik ins Leere geht. Denn neben dem Versicherungsmakler-Pool Jung, DMS & Cie. Pool GmbH hat die Gruppe mit Jung, DMS & Cie. Pro GmbH auch einen Mehrfachagenten-Pool. Wenn der Geschäft von den RheinLand-Vertretern annimmt und bei Versicherern einreicht, dann ist das grundsätzlich zulässig.

Dieses Konstrukt bestätigte Dr. Grabmaier umgehend auf ‚vt‘-Anfrage (vgl. ‚vt‘ 49/50). Aber wenn die Verantwortliche für die Ventillösung der RheinLand-Vertreter dieses ‚Ventil‘ offenbar auf eine Stufe stellt mit der Tätigkeit eines Versicherungsmaklers, dann ist das eine gefährliche Steilvorlage für Vertreter, bei Kunden demnächst mit den Begrifflichkeiten ‚Unabhängig‘ und ‚Versicherungsmakler‘ aufzutreten. Wir hatten bei Frau Glindemann dieses heiße Eisen daher direkt thematisiert und u. a. zur Haftung, Beratungspflichten und Vermeidung der Irreführung der Verbraucher gefragt:

Haben die RheinLand-Vertreter, wie bei Ventillösungen üblich, nur Zugriff auf Produkte, die die RheinLand nicht selbst im Portfolio hat oder können die RheinLand-Vertreter – um überhaupt ähnlich einem Versicherungsmakler tätig sein zu können – auch Produkte anderer Versicherer vermitteln, die die RheinLand selbst anbietet?

Die Neusser stellen klar: „Die RheinLand-Vertreter haben im Rahmen der Kooperation mit JDC nur Zugriff auf Produkte, die nicht zu Produkten der RheinLand in Konkurrenz stehen. Die RheinLand und die RheinLand Vermittlungs GmbH arbeiten dabei ausschließlich auf Grundlage der Gemeinsamen Erklärung der Verbände der Versicherungswirtschaft zur Ventil-Lösung. Eine zusätzliche Vermittlung von Produkten anderer Versicherer ist nicht gestattet für jene Produkte, die in Konkurrenz zu Produkten der RheinLand selbst stehen.

Zur Haftung: „Die RheinLand haftet für die Vertreter ihrer Ausschließlichkeit, dies gilt für die Vermittlung eigener Produkte ebenso wie für Produkte definierter Partner im Koop- und Ventilgeschäft.“ Zur Erfüllung der Versicherungsmakler-Beratungspflichten nach § 60 Abs. 1 VVG„Die Ausschließlichkeitsvertreter der RheinLand sind keine Makler“ und fallen „damit nicht unter § 60 Abs. 1 VVG“. Wie stellt die RheinLand sicher, dass deren Vertreter, die sich heute „fühlen wie ein Versicherungsmakler“, den (potentiellen) Kunden nicht vorspiegeln, sie seien unabhängig oder wie ein Versicherungsmakler tätig?

Nochmals bekräftigt der Versicherer das Dementi: „Weder die RheinLand Vermittlungs GmbH noch die Ausschließlichkeitsvertreter der RheinLand Versicherungen treten im Markt als Versicherungsmakler auf. Die Aussage ‚Wir fühlen uns wie ein Makler‘ ist in einem rein technischen Kontext gefallen. Frau Glindemann hat sich hierbei Begrifflichkeiten bedient, die falsch verstanden werden können. Dieser Fehler ist bedauerlich.“ Wie wir zudem hören, sollen die Aussagen der Geschäftsführerin verkürzt im VJ wiedergegeben worden sein.

Doch Sie sollen nicht rätseln, ob den Antworten der RheinLand und die ‚These‘ der verkürzten Darstellung zutreffen, daher haben wir uns zwischenzeitlich das Video der als Webinar durchgeführten Veranstaltung besorgt und genau reingehört. Festzuhalten ist zunächst, dass Jennifer Glindemann tatsächlich sagt: „Es ist vielleicht im ersten Moment etwas schräg. Was macht eine AO zusammen mit einem Maklerpool?“ Der Begriff Maklerpool ist hier fehl am Platze, denn die AO kooperiert mit einem Mehrfachagenten-Pool – diesen Fehler hat die RheinLand eingeräumt. Doch wie verhält es sich mit der heftig kritisierten Aussage, man fühle sich wie ein Versicherungsmakler?

Im Interview sagt die RheinLand-Geschäftsführerin: „Man fühlt sich fast schon wie ein Makler, wenngleich man hier nicht den Trugschluss ziehen darf, wir sind natürlich als Vermittlungs-GmbH Mehrfachagent, haben deshalb festgelegte Partner.“ Das ist eindeutig. Bedauerlich ist, dass im Gegensatz zu Dr. Grabmaier die RheinLand Versicherungsgruppe kurzfristig keine Aufklärung zu unserer Anfrage lieferte. Sonst wäre unser Bericht in der Vorwoche anders ausgefallen.

‚vt‘-Fazit: ++ Hinsichtlich der RheinLand gilt es nun festzuhalten, dass der Vorwurf, durch die Betonung einer Maklertätigkeit mittels der Ventillösung könnten deren AOler geneigt sein, sich mit den Begrifflichkeiten ‚Unabhängig‘ und ‚Versicherungsmakler‘ zu schmücken und damit Verbraucher irrezuführen, nicht aufrechtzuerhalten ist.

  ++ Einen anderen Vorwurf müssen wir allerdings bekräftigen: Die für Verbraucher und Versicherungsmakler nachteilige Vorgehensweise der sich als „Maklerversicherer“ bezeichnenden Tochter Rhion Versicherung AG, Versicherungsmaklern, die die erwarteten Neugeschäftsvolumina nicht lieferten, die Courtagezusage zu widerrufen (vgl. ‚vt‘ 10/18) und nun Kunden, deren Verträge nicht rechtzeitig umgedeckt wurden, rauszuwerfen.

Das recherchieren und vertiefen wir für Sie. Dazu mehr in einer der kommenden ‚vt‘-Ausgaben.

Dieser Beitrag ist frei lesbar. Wenn Sie den 'direkten Draht' für das vertrauliche Gespräch mit Ihrem ‚versicherungstip‘-Chefredakteur nutzen, umfassend und zeitnah informiert und vollen Zugriff auf alle Print- und Digital-Leistungen von ‚versicherungstip‘ haben möchten: Sichern Sie sich umgehend die volle Leistungspalette  mit einem

'versicherungstip'-Abonnement.

Damit erhalten Sie

• wöchentlich die 'versicherungstip'-Ausgabe per Post

• dazu Spezial-Beilagen aus den Bereichen Beratung, Recht und Steuern

• vollen digitalen Zugriff auf alle Berichte in versicherungstip ab dem Erscheinungstag

• vollen digitalen Zugriff auf alle Service-Unterlagen (Urteile, Verordnungen, Gesetzentwürfe, Anwendungsschreiben etc.)

• vollen digitalen Zugriff auf unsere Volltext-Suche in allen 'vt'-Veröffentlichungen seit 2002 für Ihre Recherche und

•  Sie können den 'direkten Draht' für das vertrauliche Gespräch mit Ihrem Chefredakteur nutzen.

Hier finden Sie weitere Informationen zum 'versicherungstip' und zur Leistungspalette.

Teilen Sie diese Neuigkeit in Ihrem Netzwerk